KFF: Kunstförderung Finkenwerder e.V. — der Verein


Gründung

Über 20 Aktive aus dem weitläufigen Hamburger Kulturbereich haben den Verein im Herbst 2009 gegründet. Er wurde ins Hamburger Vereinsregister eingetragen und erlangte die Gemeinnützigkeit.

Name, Sitz und Start:

Der örtliche Teil des Namens, Finkenwerder, bedeutet nicht, dass sich die Aktivitäten des Vereins ausschließlich auf diesen wunderschönen und einmaligen Bezirk Hamburgs beschränken.

 

Da aber ein großer Teil der Gründer, hier vor allem Musiker aus dem Rock- und Jazz-Bereich, in Finkenwerder ansässig sind oder eben dort aktiv sind, lagen auch die meisten Aktionen, mit denen der Verein von Gründung an in Erscheinung getreten ist, eben in diesem Stadtteil.

 

Dementsprechend hat der Verein auch seinen Sitz in der kleinen Altstadt von Finkenwerder genommen.

Generell vermeidet der KFF es, für bereits bestehende Kulturvereine und -Initiativen Konkurrent zu sein. Er kümmert sich eher um den Bedarf in kulturellen Bereichen, der bis dato gar nicht oder nur spärlich von anderen Initiativen oder Vereinen angefasst wurde.

 

Hierbei ist der KFF jederzeit offen für Zusammenarbeit auf fair abgesprochener Ebene. Diese Kooperationen laufen von Beginn an und werden regelmäßig erweitert, soweit es die Kräfte des KFF zulassen.

  

Als Partner-Initiativen für vereinzelte Veranstaltungen und Projekte konnten bisher die vier Finkenwerder Schulen und das Haus der Jugend

gewonnen werden.


Aktivitäten, Mitglieder und Ziele:

 Aktionen und Arbeiten des Vereins im Bereich Kunst und Kultur erstrecken sich von Lehrtätigkeiten über die Förderung von Künstlern aller Bereiche, Bildung, und jugendfördernden Aktivitäten inkl. Anbahnung und Unterstützung von Geschichtsbewusstsein, Völkerverständigung, Denkmalschutz ...

 

Der KFF bietet eine Basis für regelmäßige Einrichtung gemeinsamer Aktivität und Planung öffentlicher Veranstaltungen, Herausgabe von Dokumentationen und dergleichen.

Als langfristiges Ziel wird seit Kurzem an der Schaffung eines über Hamburg hinausgehenden bundesweiten Netzwerkes gearbeitet.

 

Die Interessen und Aktivitäten von bisher eher allein vor sich hinarbeitenden Kunst- und Kulturschaffenden bis hin zu den kreativen Leuten, Initiativen, Schulen und anderen öffentlichen Institutionen und Firmen in allen angrenzenden Bereichen wollen wir verbinden und unterstützen.


DIe Vereinsarbeit in Stichpunkten

  • Der KFF hat im Jahre 2012 das schon mal in den 90er Jahren betriebene Open Air Rockfestival „Tidenhub“ erfolgreich wieder eingeführt. Und dies, ähnlich wie auch die gleichzeitig gegründeten Tidenhub Jazz- und Blues-Clubs sowie die vorherigen Winter-Rock-Festivals, unter weitreichender Miteinbeziehung der örtlichen Schulen und Initiativen... und gefördert durch die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte.
  • Seit dem Start führt der KFF e.V. bereits Unterricht zu verschiedenen kulturellen Themen an Hamburger Schulen und Häusern der Jugend durch. Dieses Gebiet soll kontinuierlich erweitert werden wie die Rolle des Vereins als Berater und Diskussionsforum für Lehrer und Eltern zu hier anstehenden Themen.
  • Der KFF arbeitet als Unterstützer und Berater für kreative Kunst- und Kulturschaffende aus allen Bereichen. Er dient gleichzeitig als Basis der Zusammenführung von Künstlern und Fachleuten sowie technischen Dienstleistern zur organisatorischen und technischen Erstellung der Produkte.
  • Der KFF unterstützt aktiv das Verlegen und Vertreiben förderungswürdiger Kunstprodukte. Neben gemeinsamen zentralen Vertriebsaktivitäten wird auch der gegenseitige solidarische Vertrieb der beteiligten Künstler füreinander auf Veranstaltungen und Auftritten angeregt, und zwar quer durch alle bestehenden kreativen Bereiche: Musiker, Maler, Fotografen, Schauspieler und Kabarettisten, Filmemacher, Schriftsteller, Studio- und Live-Techniker, Journalisten, Lehrer und Dozenten, Designer usw.
  • Der KFF e.V. kooperiert mit Radio- und Medienstationen, wo Musikprodukte besonders der Bands und Interpreten, die noch keinen Major-Labels unterliegen, bekannt gemacht werden. Auch in diesem Bereich soll die Kooperation auf diverse Abnehmer ausgeweitet werden.
  • Der Verein unterstützt aktiv die Kooperation der hier zusammengeschlossenen Musik-Bands, die ohne Major-Labels arbeiten, mit Agenturen, die sich auf die bundesweite Vermittlung von Live-Auftritten solcher Bands konzentrieren. Weitere Ziele: Regelmäßiger Austausch von Live-Musikern und Bands mit bundesweiten Initiativen, die ähnlich ausgerichtet sind wie der KFF./li>
  • Der KFF führt eigene öffentliche Veranstaltungen (Konzerte, Präsentationen, Ausstellungen, Events) durch, auch gerne in Kooperation mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen. Die auch hier präsentierten kreativen Kunst- und Kulturprojekte sollten Überbrückungen schaffen zwischen Generationen, Bevölkerungsgruppen (Herkunft), Kunstbereichen und Stilen.
  • Die KFF-Homepage eröffnet die Möglichkeit, Kunstprodukte oder im inhaltlichen Zusammenhang stehende Service-Leistungen im Internet zu präsentieren und auch zur Diskussion zu stellen.
  • Erschließung und Vermittlung von Übungs- und Werkräumen.
  • Organisation von diversen Formen der kulturellen Weiterbildung für Mitglieder, über eigene öffentliche Veranstaltungen und Vortragsreihen an bereits bestehenden privaten oder staatlichen Einrichtungen und Schulen.
  • Erstellung einer Basis für eine rege theoretische und gesellschaftspolitische Auseinandersetzung an kulturellen und künstlerischen Thematiken, speziell auf der Internet-Seite des Vereins. Diese Einrichtung für den Meinungsaustausch steht selbstverständlich nicht nur den Mitgliedern offen, sondern allen am Thema Interessierten und soll zudem weitere Bindungen schaffen.
  • Der KFF ist speziell in Finkenwerder aktiv im Denkmalschutz, stellt sich als Träger für Denkmäler zur Verfügung, die gerade für Jugendliche zur Förderung und Erweiterung  des geschichtlichen Wissens und Bewusstseins beitragen – dies in noch weiter auszubauender Zusammenarbeit und Abstimmung vor allem mit den Schulen, Jugendeinrichtungen und anderen Initiativen vor Ort.
  • Parallel hierzu haben aktive Mitglieder die Geschichtswerkstatt des KFF eingerichtet, die sich speziell um Aufarbeitung und Weitergabe der inhaltlichen Hintergründe wichtiger geschichtlicher Daten und der Gedenktage  in unserem Regionalbereich bemüht und hierzu neben Veröffentlichungen auch Veranstaltungen durchführt, weitgehend unter Einbeziehung der örtlichen Schulen.

 


Diese Liste kann jederzeit korrigiert oder erweitert werden. Die weitere Anwerbung von Einzelmitgliedern soll im Endeffekt bundesweit betrieben werden. Schon jetzt sind mögliche Regionalgruppen im Hamburger Raum und sogar in anderen Bundesländern im Gespräch…

  

Der Vorstand und die Redaktion | Dezember 2013