KFF: Malerei | Mike Kann

Der Maler und Musiker Mike Kann wurde im Wintermonat Januar 1957 in Hamburg-Altona am Fischmarkt geboren.

 

Als Kind war sein Spielplatz der Hafen und die Glitzermeile Reeperbahn auf St. Pauli. Die Häuserfassaden und Neonlichter prägten später nachhaltig die Atmosphäre in seinen Ölgemälden.


Die Musik wurde für Mike das primäre Medium, zustande gekommen durch regelmäßigen Kontakt mit Afrikanern und Südamerikanern auf dem Kiez als Kraftquelle und Inspiration.

 

Nach akademischen Ausbildungen kam die Malerei als psychische Ausdrucksmöglichkeit hinzu. Gerade die Ängste und Unsicherheiten in Lebensfragen führten ihn zur Abwendung von der akademischen Kunst hin zum persönlichen Pinselduktus und zu veränderten Bildmotiven wie z.B. abstrakt-kubistischen und surrealistischen Einflüssen, zu spontan rasanter Linienführung und Farbensprache.

 

Diese innere Bekenntnis zur Radikalität in der Kunst kommt auch in der Musik zusammen mit dem Schlagzeuger Jan Rieck und den Projekten um die Band Alcatraz zum Tragen.